Staubsaugen: die Zukunft, und was ich mir wünsche

Schon seit Jahren lese ich jeden Artikel, der mir unter die Augen kommt, zum Thema: wie man die Zukunft vor 50, 100 oder auch nur 20 Jahren vorhergesagt hat.
Da sind Lacher immer garantiert.

Entsprechend finde ich den Gedanken verlockend, diese Gedankengebilde auch auf Staubsauger zu übertragen und mir zu überlegen, wie wir in 10 oder 20 Jahren unsere Wohnung und Häuser von Dreck und Staub befreien werden.
Die ganzen Roombas und Navibots werden auf jeden Fall mehr werden und wahrscheinlich auch etwas billiger, aber nie unter die heutige Schwelle von umgerechnet 150 Euro für gute Qualität.

Für kleine Handsauger wie den von mir heiss geliebten Ergorapido gibt es jedoch noch etliches an Potential.
Die beutellose Technik wird sich nur durchsetzen können, wenn sie endlich gute Qualität zu günstigeren Preisen anbieten kann.
Und der klassische Staubsauger wird mit noch weniger Energie auskommen müssen, unterhalb von 500 Watt wird es aber wahrscheinlich eine natürliche, physikalische Grenze geben.

Was das Prinzip Staubsaugerroboter betrifft, wünsche ich mir nicht so reparaturanfällige Kandidaten, oder eine Generation an kleinen Helfern, die mit einigen Teilen selber nachgerüstet werden können.
Einen Staubsaugerroboter heutzutage für eine notwendige Reparatur auseinander zu nehmen, ist genauso kompliziert, wie ein Laptop auseinander zu bauen. Entsprechend ist es um die Nachhaltigkeit der kleinen Flitzer schlecht bestellt. 

Außerdem könnte ich mir "sprechende" Staubsauger vorstellen, die mir mitteilen, wann der Schmutzbehälter/beutel voll ist, und sei es nur per App auf dem Smartphone. 

Einen Schritt zu mehr Qualität insgesamt, was die Haltbarkeit der Sauger und des Zubehörs angeht, wäre jedoch mein sehnlichster Wunsch für die Zukunft der kleinen Saubermänner.

Kommentare

Beliebte Posts